Herzlich Willkommen beim Taekwon-Do
mit Simone Stresow


TRAINING

DI: 17:00 – 18:30 und DO: 17:00 – 18:00
für Kinder ab 7 Jahren und Jugendliche im Gymnastikraum des Clubheims (Lawaetzstraße 20, 22844 Norderstedt)

TRAINING

DI: 18:30 – 20:00 und DO: 18:00 – 19:30
für Erwachsene und ältere Jugendliche im Gymnastikraum des Clubheims (Lawaetzstraße 20, 22844 Norderstedt)

ÜBER MICH

3. Dan, Kwon, Jae-Hwa Taekwon-Do

  • Geboren im September 1976
  • erstes Taekwondo­Training im Herbst 1989 im
    Meiendorfer SV bei Marko Florek
  • Prüfung zum 1. Dan im März 2001 in New York
  • Prüfung zum 2. Dan im April 2005 in Weilburg
  • Prüfung zum 3. Dan im April 2013 in Hamburg
  • Lehrgänge bei Meister Kwon in New York (2001)
    und Portland/ Oregon (2014)
Regelmäßige Teilnahme an Trainingsveranstaltungen in Deutschland und natürlich immer wieder Training bei meinem Lehrer Großmeister Michael Unruh (7. Dan) in Hamburg

Privat lebe ich mit meinem Mann, unseren beiden Kindern und Hund in Norderstedt.

TERMINE

Wann Wo
27.01.2017 Lehrgang in Genthin, Beginn ca. 17:00
28.01.2017 Schuleröffnung in Dresden bei Tim Kühne, Beginn 13:00
24.03. – 25.03.2017 Bundeslehrgang in Bad Reichenhall
26.03.2017 Lehrgang bei Familie Mayr, Bad Reichenhall
06.05.2017 Alsterpokal in Hamburg/ Oststeinbek
20.05. – 27.05.2017 Lehrgang und Urlaub in Korfu
08.07.2017 Lehrgang und DAN Prüfung in Hamburg
28.07. – 30.07.2017 Nordseelehrgang in Cecilienkoog

TAEKWON-DO

Sport oder Lebenseinstellung?

Die waffenlose Selbstverteidigung aus Korea vereint Kraft, Schnelligkeit, Flexibilität, Koordination und Kondition. Im Unterschied zu vielen anderen Kampfsportarten wird das traditionelle Taekwondo ohne Körperkontakt ausgeführt. Vielen vielleicht bekannt die olympische Disziplin mit Vollkontakt. Traditionell wird ohne Kontakt trainiert und dieses setzt ein hohes Maß an Körperbeherrschung und ­kontrolle voraus. Durch das ständige Üben gewinnt man mit der Zeit die Kontrolle über Körper und Geist und lernt, seine Kräfte zielgerichtet einzusetzen.

Auch wenn die individuelle Entwicklung der Persönlichkeit im Vordergrund steht, ist das ausdauernde Üben in der Gruppe unverzichtbar für das Erlernen der kraftvollen, dynamischen Techniken. Die zum Teil komplexen Bewegungsabfolgen verlangen neben Ausdauer und Koordination auch geistige Konzentration. Genau darin liegt das eigentliche Ziel: Körper und Geist in Einklang zu bringen – Dem Taekwondo liegt, wie vielen traditionell asiatischen Kampfkünsten, die Philosophie des "DO" (übersetzt mit "der Weg") zugrunde. Darunter versteht man die Erfahrungen, die über den rein sportlichen Aspekt hinausgehen, also Charakterbildung, Willensstärke, Gelassenheit und Selbstvertrauen.

Taekwondo makes you strong in Body, Mind and Spirit.
Grandmaster Kwon, Jae­Hwa


Für Körper und Geist

Jedes Training beginnt mit einem intensiven Aufwärmen der Muskulatur und kräftigenden Dehnübungen. Fester Bestandteil dabei und Kern des Taekwondos sind die Hyongs (Formlauf). Das sind Bewegungsabläufe unterschiedlicher Komplexität, die die Grundtechniken der Bewegung immer wieder neu kombinieren. Selbstverteidigung und Freikampf gehören ebenso dazu wie Kraftaufbau und Technik.

Rituale sorgen für einen festen Rahmen, dazu gehört zum Beispiel das Verneigen zur Begrüßung oder auch zu Beginn einer Partnerübung. Es zeigt Respekt und dient der eigenen Sammlung und Konzentration.

Kurz: Das traditionelle Taekwondo ist Training für Körper und Geist. Der Mensch und die Gesunderhaltung des Menschen stehen im Mittelpunkt. Grundsätzlich kann Jeder ­ egal, welches Alter oder Geschlecht ­ traditionelles Taekwondo erlernen. Ich werde oft von Interessenten gefragt, ob man eine gute Kondition haben oder wie beweglich man sein sollte, um am Training teilzunehmen. Aber das ist gar nicht erforderlich! Die wenigsten haben so angefangen – dieses sind alles Fähigkeiten, die durch das regelmäßige Training ausgebildet werden. Vergleichbar mit der normalen Schule: die wenigsten können vorher schon Lesen und Schreiben! Auch das wird über viele Jahre gelernt und immer wiederholt!

Ich verstehe Taekwondo mehr als Kampfkunst und weniger als Kampfsport. Für mich dient es in erster Linie der Gesunderhaltung des Körpers und der Persönlichkeitsentwicklung. Das ständige Üben und Verbessern der körperlichen und geistigen Fähigkeiten ist das oberste Ziel.
Simone Stresow